Zusammenarbeit der Partner

Für die anwendungsbezogene Validierung und Implementierung des Lösungskonzeptes von DigiLernPro sind drei Partner (Festo, Brabant & Lehnert und Lehrstuhl für Produktionssysteme, Ruhr-Universität Bochum) involviert, die verschiedene Anwendungsfelder von digitalen Medien und Werkzeugen für die Produktion repräsentieren (in der laufenden Produktion (Großunternehmen und KMU), in der Lehrwerkstatt und in der Lernfabrik). Von den Forschungseinrichtungen DFKI, ifib und Lehrstuhl für Produktionssysteme werden verschiedene wissenschaftliche Grundlagen sowie konkrete Umsetzungsstrategien in Form geeigneter Softwarekomponenten für die Erstellung und Präsentation der digitalen Medien konzipiert, entwickelt und erprobt.

Für nähere Informationen zu den einzelnen Partnern, wählen Sie den entsprechenden Partner aus der Liste aus.

Festo Lernzentrum Saar GmbH

Der Projektkoordinator Festo Lernzentrum Saar GmbH (FLZ) ist ein anerkanntes Weiterbildungsunternehmen und gemeinnützige GmbH in der Festo Gruppe, welches Aus- und Weiterbildung für Festo weltweit sowie für externe Unternehmen anbietet. Das FLZ verfügt über langjährige Erfahrungen im Kontext von beruflicher Expertise- und Kompetenzerfassung und Bewältigung von Herausforderungen bei der betrieblichen Implementierung.

Brabant & Lehnert Werkzeug- & Vorrichtungsbau GmbH

Die Brabant und Lehnert GmbH (B&L) konstruiert und fertigt komplexe Werkzeuge und Vorrichtungen für Schweiß-, Montage-, Mess- und Prüfvorrichtungen. Durch die Verknüpfung von Konstruktion und Fertigung bietet das Unternehmen kundenspezifische Komplettlösungen an, gekennzeichnet durch ein Höchstmaß an Individualität. Als Anwender hochkomplexer, verketteter Produktionsanlagen steht das Unternehmen zunehmend vor dem Problem einer rasanten beruflichen Expertiseanpassung in Arbeitsprozessen, verstärkt durch die Problematik des Fachkräftemangels. Dementsprechend haben für B&L neue Methoden der Ausbildung eine akute Relevanz. Als Projektpartner bietet das Unternehmen die Möglichkeit, den Bedarf der zu entwickelnden Medien und Werkzeuge im Kontext der realen Produktionsumgebung eines KMU Betriebs zu ermitteln und die Projektergebnisse dort zu validieren.

EdTec, DFKI - Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) deckt in elf Forschungsbereichen, zehn Kompetenzzentren und fünf Living Labs das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis hin zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie ab. Es ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien eine in Deutschland führende Forschungseinrichtung. Im Bereich e-learning und AIED gehört das Educational Technology Lab (EdTec) im DFKI mit zu den führenden Forschungszentren und hat eine Reihe von nationalen und internationalen Projekten durchgeführt, z.B. FP7 Metafora, eContentplus Math-Bridge, FP7 People ISASLC, DFG AdaptErrEx und LASAD. Das DFKI ist im Verbundprojekt für die Entwicklung und technische Realisierung der digitalen Medien und Werkzeuge zuständig.

ifib - Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH

Das Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib) ist ein gemeinnütziges An-Institut der Universität Bremen. Im Fokus der Forschungs- und Beratungstätigkeit stehen der Umgang mit Informationen und Informationstechnik in unterschiedlichen Anwendungskontexten. Dies schließt die Gestaltung von Informationsflüssen und neuen Formen der Zusammenarbeit über organisatorische Grenzen hinweg mit ein. Das ifib verfügt außerdem über umfangreiche Kompetenzen bezüglich der Evaluation von Aktivitäten zur Förderung von Medienkompetenz inklusive ihrer organisationalen Einbettung (z.B. Breiter u.a., 2010) genauso wie der formativen Evaluation unterschiedlicher Softwareumgebungen (z.B. Deutscher Bildungsserver) sowie der Evaluation der Erstellung und Nutzung von Lernmaterialien für den Einsatz in der beruflichen Qualifizierung. Das ifib war und ist beteiligt an verschiedenen bmbf-Projekten zum Medieneinsatz in der beruflichen Bildung. Im Projekt wird das ifib für Evaluation und Qualitätssicherung verantwortlich sein.

Lehrstuhl für Produktionssysteme, Ruhr-Universität Bochum

Der Lehrstuhl für Produktionssysteme (LPS) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) forscht in Grundlagen- und Anwendungsforschungsprojekten auf den Gebieten Produktionsautomatisierung, -management und -dienstleistung und war bereits in mehreren Verbundprojekten als Konsortialpartner tätig. Der LPS betreibt seit 2009 die LPS-Lernfabrik, zur Auftragsfertigung und praxisnahen Schulung. Durch den Einsatz von konventionellen Werkzeugmaschinen, sowie NC- und CNC-Maschinen werden mithilfe von Facharbeitern (Zerspanungsmechaniker) kundenindividuelle Aufträge in der LPS-Lernfabrik für KMU-Kunden gefertigt. Hiermit ist auch zur Evaluation von Forschungsprojekten und zur Weiterbildung ein Beispiel-KMU in der Realität abgebildet. Dieses Beispiel-KMU wird zusätzlich für praxisnahe Schulungen in der universitären Ausbildung in den Themenfeldern Prozessoptimierung (Lean Management), Ressourceneffizienz und betriebliche Mitbestimmung angewendet. Seit 2011 werden in der LPS-Lernfabrik im Rahmen des "Instituts für Wertschöpfungsexzellenz" ebenso Industrieteilnehmer im Bereich Prozessoptimierung geschult. Aus Forschungsergebnissen zur Ressourceneffizienz wurde gemeinsam mit Kooperationspartnern aus der Industrie (z.B. Schneider Electric, MPDV usw.) und dem VDMA eine Schulungsreihe für das Thema Ressourceneffizienz aufgebaut. Zusätzlich steht der LPS als Mitglied der "Initiative on European Learning Factories" im internationalen Austausch mit anderen Lernfabriken. Der LPS wird sich im Verbundprojekt mit der Entwicklung und Anwendung von digitalen Medien und Werkzeugen in der Lernfabrik, der Sensibilisierung von MitarbeiterInnen sowie der Strukturbildung,Integration und organisationaler Implementierung befassen. Dabei kann die LPS-Lernfabrik mit seinen KMU-Strukturen als Evaluierungsobjekt im Verbundprojekt genutzt werden.